Dermatochalais des Oberlids - Schlupflidkorrektur der Lidchirurgie Mainz
Grundsätzliches zur Operation des Augenlids und Überblick der angebotenen Behandlungsmethoden von Dr. med. Susanne Pitz
Lidchirurgie, Behandlungssprektrum
22224
page-template-default,page,page-id-22224,page-child,parent-pageid-21677,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-4.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Dermatochalasis des Oberlids – Schlupflidkorrektur

Wenn das Augenlid bei geöffnetem Auge nicht oder nur teilweise sichtbar ist, spricht man von einem Schlupflid. Der medizinische Fachbegriff lautet „Dermatochalasis“ und meist ist das Oberlid betroffen. Eine Schlupflidkorrektur zählt zu den häufigen kosmetischen Eingriffen im Lidbereich.

Bei einer Dermatochalasis staucht die überschüssige Oberlidhaut auf die Wimpernreihe des Oberlids auf, und kann im Extremfall die optische Achse verlegen bzw. das Gesichtsfeld einengen. In diesem Fall ist es sinnvoll, bei der privaten Krankenkasse die Frage nach einer Kostenübernahme zu stellen, auch wenn diese nicht immer positiv beschieden wird (da auch bei befürwortender augenärztlicher Stellungnahme ein Entscheidungsspielraum für den Kostenträger besteht). Für die Antragstellung ist typischerweise eine Gesichtsfelduntersuchung und eine Fotodokumentation des Befundes erforderlich – beides kann gerne im Rahmen der Voruntersuchung durchgeführt werden.
Die Operation besteht in der Wegnahme der überschüssigen Oberlidhaut, ggf. unter zusätzlicher Entfernung von Fett- und Muskelgewebe. Die Hautnähte können nach eine Woche entfernt werden (bei Ihrem Augenarzt oder in unserer Sprechstunde). Nach zwei Wochen ist die Schwellung normalerweise fast vollständig abgeklungen.

Die Operation selbst erfolgt in der Regel in Sedierung/Allgemeinnarkose. Die Operationsdauer liegt für beide Augen bei ca. 45 Minuten.

Zurück zum Behandlungsspektrum