Ektropium - Medizinischer Eingriff bei auswärtsgedrehtem Lid
Grundsätzliches zur Operation des Augenlids und Überblick der angebotenen Behandlungsmethoden von Dr. med. Susanne Pitz
Lidchirurgie, Behandlungssprektrum
22213
page-template-default,page,page-id-22213,page-child,parent-pageid-21677,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-4.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Ektropium – auswärtsgedrehtes Lid

Unter Ektropium versteht man ein nach außen gewendetes Lid bzw. Lidkante. Beschrieben wird es auch mit „Auswärtswendung des Lids“. Betroffen ist fast immer das untere Augenlid eines oder beider Augen. Ein Ektropium entsteht, wenn das Lidgewebe erschlafft.

Ähnlich wie beim Entropium (Einwärtsdrehung des Lids) handelt es sich beim Ektropium (der Auswärtswendung des Unterlids) um eine typische Altersveränderung. In aller Regel muss das Unterlid in horizontaler Richtung deutlich gekürzt werden. Diese Eingriffe werden meist in örtlicher Betäubung durchgeführt und benötigen oftmals weniger als 15 Minuten. Obwohl es von Vorteil ist, wenn eine ggf. bestehende Therapie mit blutverdünnenden Medikamenten pausiert wird, kann hierauf im Einzelfall auch verzichtet werden. Hierzu ist eine Abwägung der einzelnen Risiken für den Patienten und ggf. die Rücksprache mit dem behandelnden Hausarzt/Internisten/Kardiologen sinnvoll.

Zurück zum Behandlungsspektrum